Münchens III. Bürgemeisterin Christine Strobl (SPD) verteidigt den umstrittenen Mauerbau
Geplante Unterkunft für Minderjährige Flüchtlinge Videobeitrag 
Aktuallisiert 12.11.16 | Fotos: MSN/PN
Es begann mit einer Klage der Anwohner. Im Juni habe es ein klärendes Gespräch mit allen Beteiligten im Münchner Rathaus gegeben. Nach einem Gutachten ist ein Lärmkompromiss herausgekommen: die 4 Meter hohe und 0,5 Meter dicke Steinschutzmauer. SPD Politiker im Rathaus verteidigen die Schutzmauer. Fakt ist, dass die Schutzmauer-Maßnahme ein Ergebnis einer juristischen Auseinandersetzung der Anwohnern und folglich als Kompromiss zu akzeptieren ist. Ob es einem gefällt oder nicht.
  Kurze Geschichte der Berliner Mauer:
Durch einen Moskau Beschluß riegelte die Berliner Mauer vom 13. August 1961 bis zum 9. November 1989 während der Teilung Deutschlands Ost-Berlin und West-Berilin hermetisch ab. Berliner Mauer gilt als Symbol des kalten Krieges. Es gab mindestens 138 Maueropfer.
  Weltweite mediale Aumerksamkeit
Mit einem Video brachte es ein Lokalpolitiker medial ins Rollen. Internationale Kamerateams interessieren sich für die 4 Meter hohe Mauer in München, welche die Berliner Mauer um 40 cm überragt und sich die Anwohner gegen diesen Vergleich wehren. Mittlerweile bekommt der Lokalpolitiker Guido B. eine Menge Hass-Mails. Ausgerechnet am 9. November 2016, am 27. Jahrestag des Berliner Mauerfalls, bauten in NVA Uniformen einige Strassenkabarettisten in der Münchner Nailastraße 9 einen Checkpoint für Fußgänger auf. Die Mauer ist längst zu einem Politikum geworden. In dieser Woche wurde die Mauer und einige Häuser der Anwohner von Unbekannten mit Parollen beschmiert. Der Staatschutz ermittelt, sagt die Polizei. Das Theater um die Perlacher Mauer wird sicher weiter gehen.
     
 
Die Perlacher Mauer